nach oben
21.10.2009

1100 Schweine sterben in brennender Scheune

ERBACH. Mehr als 1100 Schweine sind bei einem Feuer in einem abgelegenen Hof bei Erbach im Alb-Donau-Kreis am späten Dienstagabend ums Leben gekommen. Als der Landwirt die Flammen bemerkte und die Feuerwehr alarmierte, sei es schon zu spät gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Das Gebäude stand zu diesem Zeitpunkt bereits komplett in Flammen, die mehr als 80 Einsatzkräfte konnten die Tiere nicht mehr retten. Etwa 200 Mutterschweine und 900 Ferkel verbrannten - nur zwei Schweine entkamen den Flammen. 100 Ferkel, die in einem Auslauf des Stalls untergebracht waren, blieben unversehrt. Menschen wurden nicht verletzt.

Den Sachschaden schätzten die Ermittler auf rund eine Million Euro. Sachverständige untersuchten am Mittwoch, wie das verheerende Feuer ausbrechen konnte. Mit Ergebnissen sei wegen der Größe des Brandes aber erst in einigen Tagen zu rechnen, sagte der Polizeisprecher.