nach oben
Ein langsam fahrendes Auto hat in Eislingen Zivilfahnder aufmerksam gemacht. Auf dem Schoß des Fahrzeugbesitzers saß eine 15-Jährige, die private Fahrstunden genommen hat.
Ein langsam fahrendes Auto hat in Eislingen Zivilfahnder aufmerksam gemacht. Auf dem Schoß des Fahrzeugbesitzers saß eine 15-Jährige, die private Fahrstunden genommen hat. © Symbolbild: dpa
24.04.2013

15-Jährige nimmt private Fahrstunden auf dem Schoß des Fahrers

Eislingen. Das Kuscheln mit dem Fahrlehrer ist an sich nichts Übles, wenn alle Beteiligten damit einverstanden sowie Ort und Zeitpunkt verkehrssicher sind. Problematisch wird es, wenn die Fahrschülerin erst 15 Jahre alt ist und beim Verkehrstraining auf dem Schoß des Autofahrers sitzt. Da verwundert es nicht weiter, dass die Eislinger Polizei solch einen Fahrspaß unterbunden hat, auch wenn es dabei für das Mädchen etwas schmerzhaft wurde.

Ein in Eislingen auffallend langsam fahrender Golf machte Zivilfahnder der Polizei am Dienstagabend gegen 20 Uhr stutzig. Zu Recht, wie sich bei näherer Betrachtung zeigte. Auf dem Fahrersitz saß der 19-jährige Fahrzeugbesitzer mit einer 15-Jährigen auf seinem Schoß, die ihre ersten Fahrstunden erhielt.

Hektisch wurde es erst, als die Beamten das Fahrzeug für eine Kontrolle anhielten. Der Möchtegern-Fahrlehrer wollte in seiner Panik die Jugendliche auf den Beifahrersitz schieben. Dort saß aber bereits sein 18-jähriger Beifahrer, der das Mädchen, da er offensichtlich keinen Platz für sie hatte, kurzerhand zwischen den Vordersitzen hindurch unsanft in den Fond bugsierte.

Ungeachtet des rüden Platzwechsels wird diese Fahrstunde für die Jugendliche und den Fahrzeugbesitzer ein juristisches Nachspiel haben. Beide werden sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. pol/tok