nach oben
© Symbolbild dpa/Dietz
03.03.2014

17-Jähriger lässt sich aus Auto fallen und flieht nackt vor Polizei

Walzbachtal. Ein betrunkener 17-Jähriger hat in der Nacht zum Montag bei Jöhlingen für einen aufwändigen Polizeieinsatz gesorgt. Der junge Mann hatte sich vorher zusammen mit Freunden nach dem Besuch des Durlacher Faschingsumzuges von seiner Mutter abholen lassen, um sich kurz darauf aus deren fahrenden Auto fallen zu lassen.

Offenbar aufgrund seines schlechten Gemütszustandes ließ er sich ohne Vorwarnung um 23.35 Uhr beim Jöhlinger Buckel aus dem mit einer Geschwindigkeit von etwa 60 km/h fahrenden Auto fallen. Umgehend stoppte seine Mutter das Fahrzeug und ein Freund eilte sogleich zu Hilfe. Beim Versuch, den regungslos auf der Straße liegenden Mann aufzuwecken, sprang der vermeintlich Schwerverletzte plötzlich auf und rannte in Richtung Jöhlingen davon.

Die in der Folge alarmierte Polizei leitete eine umfangreiche Suche nach dem 17-Jährigen unter Einsatz eines Polizeihubschraubers sowie Polizeihundeführern ein. Bereits kurze Zeit später machte die Hubschrauberbesatzung den inzwischen völlig entkleideten Jugendlichen auf einem Feld liegend aus. Als die Suchkräfte zu der leblosen Person kamen und Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiteten, sprang der junge Mann plötzlich auf und rannte davon. Zwar konnte der Jugendliche von einem Beamten des Brettener Polizeireviers rasch eingeholt und festgehalten werden. Allerdings waren am Ende fünf Polizeibeamte notwendig, um den sich heftig wehrenden jungen Mann mittels Handschließen festnehmen zu können.

Ein Beamter der Polizeihundeführerstaffel wurde dabei an einer Hand so schwer verletzt, dass er seinen Dienst beenden musste. Sogar im Rettungswagen wehrte sich der Festgenommene noch mit Füßen und Kopfhieben gegen die Ordnungshüter. Bei einer ärztlichen Untersuchung wurde eine Blutprobe entnommen und die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung angeordnet.