nach oben
27.01.2010

200.000 Euro Schaden und 25 Verletzte bei S-Bahn-Unfall

KARLSRUHE. Erneut ist es in Karlsruhe zu einem Straßenbahnunfall gekommen. Beim Auffahrunfall zweier Bahnen gab es insgesamt 25 Leichtverletzte, darunter sechs Kinder einer ersten Schulklasse auf Ausflugsfahrt. Vorsorglich wurden die verletzten Kinder und fünf Erwachsene zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden rund 200.000 Euro.

Aus noch ungeklärter Ursache war zwischen den Haltestellen LBS und Europahalle im "Beiertheimer Feld" eine Straßenbahn im Bereich einer leichten Rechtskurve mit niedriger Geschwindigkeit auf eine stehende Bahn aufgefahren. In beiden Bahnen kamen dabei Fahrgäste zu Fall und zogen sich Prellungen und Schürfwunden zu. In der aufgefahrenen Tram befanden sich rund 60 Fahrgäste. Bei der stehenden Bahn handelte es sich um einen Doppelzug mit etwa 30 bis 40 Personen pro Wagen.

Die Verkehrsunfallaufnahme des Polizeipräsidiums Karlsruhe bezieht zur Erforschung der Unfallursache in Bezug auf Technik und Personal auch die mögliche Blendwirkung der Sonne ein.

Bis zur Räumung der Unfallstelle gegen 13.35 Uhr war zwischen Weinbrennerplatz und Oberreut ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden, sodass nach Angaben der Polizei nur geringe Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs zu verzeichnen waren.

Erst vor zwei Wochen hatte es bei einem Straßenbahnunfall in Karlsruhe über 30 Verletzte gegeben, als zwei Bahnen frontal zusammen gestoßen waren. Die beiden Fahrer schwebten danach in Lebensgefahr.