nach oben
© Symbolbild: dpa
16.12.2015

21-Jähriger liefert sich filmreife Verfolgungsjagd mit Polizei

Weingarten. Eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 21-Jähriger am Dienstag mit der Polizei in Weingarten geliefert. Dabei machte der junge Mann vor nichts Halt.

Zuerst hatte er gegen 15.30 Uhr die Scheibe eines geparkten Autos mit einer Schreckschusspistole eingeschlagen. Als er dabei von Passanten beobachtet wurde, flüchtete er auf ein Firmengrundstück, schnappte sich dort ein Auto, in dem der Zündschlüssel steckte, und raste davon. Die bereist alarmierte Polizei nahm sofort die Verfolgung auf. Dabei kamen sich zwei Streifenwagen in die Quere und touchierten sich leicht.

Als der 21-Jährige auf das Gelände des Kieswerks Weingarten fuhr und dort wendete, stellten die Beamten ihren Streifenwagen vor die Einfahrt des Werks, um den Fluchtweg abzuschneiden.

Der Tatverdächtige ließ sich davon nicht beirren, rammte den Polizeiwagen und fuhr in ein nahes Gewächshaus. Dort ließ er den geklauten Mercedes stehen und flüchtete zu Fuß in ein angrenzendes Waldstück. Dort konnte er von der Polizei schließlich gestellt und überwältigt werden.

Bei seiner Flucht hatte der 21-Jährige seine Schreckschusswaffe zwar weggeworfen, diese konnte wenig später allerdings sichergestellt werden.

Auf der Dienstwache stellten die Polizisten fest, dass der junge Mann Marihuana bei sich hatte und Drogen genommen hatte. Außerdem wurde bekannt, dass der Tatverdächtige unter einer psychischen Krankheit leidet. Er wurde in eine Klinik gebracht. Zwei Polizeibeamte sowie er selbst wurden bei den Ereignissen leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf insgesamt rund 18.000 Euro.