nach oben
02.05.2015

2200 Postboten legen Arbeit im Südwesten nieder

Stuttgart/Nürtingen (dpa/lsw) - Etwa 2200 Postboten haben am Samstag im Südwesten wieder ihre Arbeit niedergelegt. Sie folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi. In Heilbronn und Göppingen sowie Ulm und Ravensburg beteiligten sich etwa 600 Austräger an dem Warnstreik. In Mannheim folgten 200, in Freiburg und Offenburg rund 250 Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaft, etwa 400 waren es nach Angaben einer Verdi-Sprecherin in Karlsruhe. 360 Beteiligte aus dem Bezirk Stuttgart fuhren mit Bussen zur zentralen Kundgebung nach Nürtingen (Kreis Esslingen). Bereits am Donnerstag mussten viele Menschen länger auf Briefe und Pakete warten.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit 140 000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG eine Verkürzung der Arbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden in der Woche bei vollem Lohnausgleich. Die Tarifverhandlungen sollen am 8. und 9. Mai in Berlin fortgesetzt werden.