nach oben
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich in der Nacht zum Samstag in Karlsruhe ereignet hat.
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich in der Nacht zum Samstag in Karlsruhe ereignet hat. © Symbolbild dpa
03.09.2016

28-Jähriger in Karlsruhe brutal zusammengeschlagen und beklaut

Karlsruhe. Auf dem Nachhauseweg ist ein 28-jähriger Mann in der Nacht zum Samstag in Karlsruhe brutal zusammengeschlagen und anschließend beraubt worden.

Gegen 3.00 Uhr hielt sich ein 28-jähriger Passant auf seinem Weg nach Hause an der Straßenbahnhaltestelle Entenfang auf und wartete auf seine Bahn in Richtung Durlach. Plötzlich näherten sich zwei unbekannte Männer. Der Größere von beidem schlug dem Wartenden unvermittelt in den Bauch.

Während der attackierte Mann nach vorne sackte, entriss ihm der zweite Täter das Smartphone. Beide Angreifer flüchteten dann zu Fuß in Richtung Karlsruhe. Die beiden Räuber werden wie folgt beschrieben: Der erste Mann war rund 1,85 Meter, etwa 25 Jahre alt, hatte eine kräftige Statur (rund 90 kg), ein markantes und eckiges Gesicht, war vermutlich osteuropäisch und bekleidet mit einem dunkelgrauem Kapuzenpulli und einer schwarzen Jogginghose.

Der zweite Mann war etwa 25 Jahre alt, unter 1,80 Meter groß und dunkel bekleidet.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer (0721) 939-5555 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

Isis
03.09.2016
28-Jähriger in Karlsruhe brutal zusammengeschlagen und beklaut

gefährlich ists geworden nachts auf deutschen Straßen. mehr...

Nordstädtler
04.09.2016
28-Jähriger in Karlsruhe brutal zusammengeschlagen und beklaut

[QUOTE=Isis;256369]gefährlich ists geworden nachts auf deutschen Straßen.[/QUOTE] Es sind ja mittlerweile nicht mehr so richtig deutsche Straßen. Vielleicht sollte man stattdessen weltoffene Straßen schreiben?:confused: mehr...

Eiermann
04.09.2016
28-Jähriger in Karlsruhe brutal zusammengeschlagen und beklaut

Mn wundert sich nur um so mehr über die offiziellen Kriminalstatistiken, die immer so viel Positives vermelden. Wenn ich nach der offiziellen Statistik gehe, könnte ich 365 Nächte von spätabends bis zum Morgengrauen durch die Innenstadt spazieren und es würde nichts passieren. In Wirklichkeit würde es wohl keine zwei Nächte dauern, bis meine Wertsachen weg sind (im besten Falle nur das, ohne Krankenhausaufenthalt). mehr...