nach oben
09.01.2014

29-Jähriger rast in Straßenbahnhaltestelle - mit 1,8 Promille

Mannheim. Ein 29 Jahre alter Autofahrer ist betrunken mitten in Mannheim in eine Straßenbahnhaltestelle gerast. Der junge Mann war der Polizei am frühen Donnerstagmorgen aufgefallen, weil er mit hoher Geschwindigkeit durch die Straßen in der Nähe des Hauptbahnhofs fuhr.

Als Beamte ihn daraufhin kontrollieren wollten, brauste der Mann davon. Nahe dem Rhein stieß er gegen einen Bordstein und landete in der Haltestelle. Doch damit nicht genug: Obwohl sein Auto stark beschädigt war, fuhr der 29-Jährige weiter. In einem Kreisverkehr verlor er erneut die Kontrolle über den Wagen und blieb endgültig stehen, nachdem er drei Absperrpfosten einer Grünanlage umgefahren hatte. Laut Polizei hatte der Mann 1,8 Promille Alkohol im Blut. Einen Führerschein hatte der 29-Jährige dagegen nicht.