nach oben
In zwei Teile gerissen wurde der Lamborghini Gallardo eines 29-Jährigen auf der A81, nachdem das Auto durch die Luft geschleudert war.
In zwei Teile gerissen wurde der Lamborghini Gallardo eines 29-Jährigen auf der A81, nachdem das Auto durch die Luft geschleudert war. © Polizei
04.09.2012

29-Jähriger schleudert mit Lamborghini in den Tod

Mit einem orangefarbenen Lamborghini Gallardo ist ein 29 Jahre alter Fahrer in der Nacht auf Dienstag auf der A81 nach ersten polizeilichen Ermittlungen auf der Überholspur ins Schleudern geraten und rechts von der Fahrbahn abgekommen, durch die Luft geschleudert und heftig auf dem Bankett aufgeschlagen. Während Motor und Hinterachse des Luxusautos abgerissen wurden und brennend an der Mittelleitplanke landeten, blieb der Rest des Wagens auf dem Standstreifen stehen. Der Fahrer erlag seinen Verletzungen.

Am Dienstagmorgen, um 00.05 Uhr, wurde der Polizei ein Unfall auf der A81 in Richtung Autobahnkreuz Hegau, etwa einen Kilometer südlich der Tank- und Rastanlage „Im Hegau“ gemeldet, bei dem ein Fahrzeug auf dem Standstreifen stehen würde. Andere Verkehrsteilnehmer meldeten zeitgleich einen Brand an der Mittelleitplanke.

Die eingesetzten Polizeibeamten trafen auf den beschädigten Lamborghini auf der Standspur und auf ein brennendes Fahrzeugteil an der Mittelleitplanke. 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr Engen konnten den eingeklemmten Fahrer aus dem Lamborghini retten. Notarzt und Rettungsdienstkräfte versorgten den 29-Jährigen und brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wo er am Dienstagmorgen an den Folgen seiner schweren Verletzungen starb.

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat einen Sachverständigen mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Unklar ist noch, wie schnell der Lamborghini Gallardo, der rund 550 PS hat, fuhr, und was eventuell die Ursache für das Schleudern war. Deshalb sucht die Polizei nach Zeugen von Fahrvorgängen des Lamborghini vor dem Unfall. Die A81 war bis gegen 5 Uhr gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 170.000 Euro. pol