nach oben
Ein 29-jähriger Polizist der Direktion Böblingen hat sich am Samstag erschossen. Foto: dpa
Ein 29-jähriger Polizist der Direktion Böblingen hat sich am Samstag erschossen
31.03.2012

29-jähriger Polizist erschießt sich

Ein 29-jähriger Beamter der Polizeidirektion Böblingen hat sich am frühen Samstagmorgen, gegen 04.30 Uhr, auf der Kreisstraße 1060 zwischen Renningen und Rutesheim mit einer Pistole erschossen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der mit den Ermittlungen beauftragten Kriminalpolizei in Ludwigsburg waren vermutlich eheliche Probleme Auslöser für die Tat.

Die Böblinger Polizei war von einem Kollegen alarmiert worden, nachdem der 29-jährige ihm gegenüber telefonisch angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Als Polizeibeamte die gemeinsame Wohnung des 29-Jährigen und seiner gleichaltrigen Ehefrau überprüfen wollten, verließ er mit der Pistole in der Hand zusammen mit seiner Frau das Haus. Die Frau setzte sich ans Streuer ihres Wagens und fuhr mit dem Beamten auf der Kreisstraße 1060 in Richtung Rutesheim. Auf halber Strecke schoss sich der Polizeibeamte in den Kopf und war sofort tot.

Bei der eingesetzten Waffe handelte es sich nicht um die Dienstwaffe des Beamten, sondern um eine Pistole, die rechtmäßig in seinem Besitz war. Weitere Angaben zum Tathergang sind derzeit noch nicht möglich. Die Ehefrau des Beamten ist derzeit nicht vernehmungsfähig. Die Polizei hat in der Wohnung des 29-Jährigen einen Abschiedsbrief aufgefunden.

 

Leserkommentare (0)