nach oben
Mit Hilfe dieses Phantombildes sucht die Kriminalpolizei Ludwigsburg nach einem Unbekannten, der eine Frau vergewaltigt hat.
Phantombild
12.10.2010

31-Jährige sexuell missbraucht - Opfer kann fliehen

LUDWIGSBURG. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg sucht mit Hilfe eines Phantombildes einen Unbekannten, der die hilflose Lage einer 31-Jährigen ausgenutzt und sie vergewaltigt hat.

Die Frau, die mit dem Nachtbus N 42 um 04:40 Uhr vom Zentralen Omnibusbahnhof aus in Richtung Oßweil unterwegs war, stieg gegen 04:50 Uhr an der Haltestelle „Comburgstraße“ aus. Bereits während der Busfahrt war bei der Frau aufgrund einer bestehenden chronischen Erkrankung eine Atemnot aufgetreten.

Mit im Bus befand sich ein etwa 40 bis 60 Jahre alter Fahrgast, der die Frau zunächst beobachtet hatte und schließlich mit ihr ausgestiegen war. Als der Unbekannte zudringlich wurde, schob ihn die 31-Jährige von sich weg. Der Unbekannte nutzte die andauernde Atemnot der Frau aus, trat von hinten an sie heran und führte sexuelle Handlungen an der Wehrlosen durch. Der Frau gelang es schließlich weiterzugehen, ohne dass der Unbekannte ihr folgte und sie konnte die Polizei verständigen.

Der Mann, der türkischer Herkunft sein könnte, war etwa 165 bis 170 cm groß, hatte kurz- rasierte, graue Haare und eine normale bis kräftige Statur. Er hatte eine Plastiktüte bei sich. Sachdienliche Hinweise erhofft sich die Polizei insbesondere von einer blonden Frau und einem Afroamerikaner, die am vergangenen Sonntag ebenfalls im Bus der Linie N 42 unterwegs waren. Die Ludwigsburger Kriminalpolizei bittet auch Autofahrer, die zur Tatzeit auf der Schorndorfer Straße beziehungsweise der Friesenstraße unterwegs waren, sich zu melden, Telefon 07141/189. pol