nach oben
Die kleine Milele hat in der Wilhelma das Licht der Welt erblickt.
07.03.2012

32. Gorillababy in der Stuttgarter Wilhelma geboren

Das 32. Stuttgarter Gorillababy hat in der Wilhelma das Licht der Welt erblickt, ein Gorilla-Mädchen. Die Tierpfleger tauften es "Milele", was auf Suaheli soviel heißt wie "für immer". Seine frisch gebackene Mutter ist die 18-jährige Gorillafrau Mutasi.

Bildergalerie: 32. Gorillababy erblickt das Licht der Welt

Kaum mehr als eine Woche ist es alt und sieht schon perfekt frisiert aus, mit seinem Mittelscheitel im auffällig langen Kopfhaar: das Gorilla-Mädchen Milele. Vor allem aber wirkt es putzmunter und gesund, trinkt viel und schaut auch sonst sehr zufrieden aus seinen großen, dunklen Augen. Mit Recht, denn Mutasi – mit nunmehr drei Kindern eine erfahrene Mutter – kümmert sich vorbildlich um ihre Jüngste. Dabei klappte das Zusammenspiel zwischen den beiden von Beginn an wie am Schnürchen: Nach der Geburt und einem kleinen Vollwaschgang nahm Mutasi sich ihr Baby zur Brust. Dieses begann brav zu nuckeln und ließ sich seither von der Mama herumtragen, den Körper pflegen und nach Strich und Faden verwöhnen. Obwohl Mutasi nicht zu den Müttern gehört, die ihre Kinder übermäßig lange und intensiv „pampern“, so ist es für ihre dreijährige Tochter Mawenzi derzeit trotzdem nicht ganz leicht das neue Nesthäkchen zu tolerieren. Andererseits ist die neue Situation für Mawenzi auch ein wichtiger Schritt zum Erwachsenwerden. Von Mutasi und Milele lernt sie vieles, was sie später selbst als Mutter über Geburt, Pflege und Erziehung wissen sollte.pm