nach oben
© Symbolbild: dpa
10.03.2014

33-Jähriger verschanzt sich mit Messer und verletzt Polizisten

Karlsruhe. Heftigen Widerstand gegen seine Festnahme hat in der Nacht zum Samstag ein 33 Jahre alter Mann aus Karlsruhe geleistet. Mit einem später ermittelten Alkoholpegel von über 1,7 Promille hatte der Mann zunächst die gemeinsam mit seiner Freundin genutzte Wohnung verwüstet.

Mit der Aussage "Ich oder die Polizei" hatte er danach mit mehreren Messern das Haus verlassen und war in Richtung Jägerhaussee davongelaufen. Allerdings kehrte der 33-Jährige wenig später zurück und versuchte nun, sich gewaltsam Zutritt in das Mehrfamilienhaus zu verschaffen. Als die nach ihm fahndenden Polizisten ihn schließlich hinter dem Haus ausmachen konnten, setzte sich der 33-Jährige gegen seine Fesselung zur Wehr. Dabei verletzte er einen der Beamten so an der Hand, dass dieser krankgeschrieben werden musste. Im Gerangel mit den Polizisten erlitt der Beschuldigte, der bei seiner Festnahme keine Messer mehr bei sich hatte, eine erhebliche Schulterverletzung, die ebenfalls im Krankenhaus versorgt werden musste.

Nach einer angeordneten Blutentnahme und einer Haftfähigkeitsuntersuchung kam der 33-Jährige auf richterliche Anordnung hin bis Samstagvormittag in Polizeigewahrsam. Der Mann war in letzter Zeit bereits wiederholt mit Widerständen und Körperverletzungsdelikten zum Nachteil von Polizeibeamten aufgefallen.