nach oben
© Symbolbild: dpa
22.05.2013

35-Jähriger zündet sich nach Streit in Wohnung an

Bietigheim-Bissingen. Nach einer familiären Auseinandersetzung aus noch ungeklärter Ursache hat sich am Mittwoch Nachmittag ein 35-jähriger Mann in der ehelichen Wohnung in einem Sechsfamilienhaus an der Eisenbahnstraße mit Benzin übergossen und angezündet. Er hat sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zugezogen und wurde mittlerweile mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Gegen 15:25 Uhr hatte sich die Ehefrau des 35-Jährigen über Notruf an die Polizei gewandt und um Hilfe gebeten. Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Ditzingen traf wenige Minuten später die beiden sechs und zehn Jahre alten Kinder vor der Wohnung an, während sich der 35-Jährige und seine 38-jährige Frau in der Wohnung stritten. Durch die geöffnete Wohnungstür erkannten die Polizisten, dass der Mann einen Bezinkanister und ein Feuerzeug in der Hand hielt. Nachdem es den Beamten zunächst gelungen war, den 35-Jährigen zu beruhigen und er sich auf den Boden gesetzt hatte, schüttete er unvermittelt die brennbare Flüssigkeit aus und setzte sich selbst damit in Brand. Nahezu zeitgleich traf eine zweite Streifenbesatzung an der Wohnung ein und konnte den Mann mit einem mitgebrachten Feuerlöscher sofort löschen. Dennoch zog sich der 35-Jährige schwerste Verletzungen zu und musste in eine Spezialklinik geflogen werden, während seine Frau nur leichte Verletzungen erlitt, die ambulant behandelt werden konnten.

Nach dem Feuerlöscher-Einsatz der Polizei hat die Freiwillige Feuerwehr den Brand in der Wohnung vollständig gelöscht. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. die weiteren Wohnungen in dem Gebäude wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Evakuierungsmaßnahmen waren nicht erforderlich.

Leserkommentare (0)