nach oben
© Symbolbild: dpa
17.07.2014

42-Jährige aus Elzach wurde von Ehemann erstochen und begraben

Freiburg. Die am Donnerstag im Elsass gefundene Frauenleiche ist offenbar an den Folgen von zwei Messerstichen gestorben. Dies ergaben gerichtsmedizinische Untersuchungen am Mittwoch. Die Frau soll von ihrem Ehemann erstochen und anschließend im Wald begraben worden sein.

Die 42-jährige Frau aus Elzach wurde bereits am 25. Juni von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet. Nachdem dieser am 5. Juli von der Polizei festgenommen wurde, gestand der 56-Jährige, seine Frau am 25. Juni mit einem Küchenmesser erstochen und im Wald begraben zu haben.

Tagelang suchten die Ermittler gemeinsam mit dem Mann vergeblich nach dem Ablageort der Leiche. Vergangenen Donnerstag konnten sie die Stelle in einem schwer zugänglichen Waldgebiet im Département Bas-Rhin finden.

Das Motiv der Tat ist bisher noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dazu werden in den nächsten Tagen fortgesetzt. Der 56-jährige Mann befindet sich momentan in Untersuchungshaft.