nach oben
Ein Kinderschänder (links), der bereits im März 2009 zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt wurde, sitzt jetzt seine erste Haftstrafe ab. Er steht nun erneut wegen Missbrauchs von Jungen vor Gericht.
Ein Kinderschänder (links), der bereits im März 2009 zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt wurde, sitzt jetzt seine erste Haftstrafe ab. Er steht nun erneut wegen Missbrauchs von Jungen vor Gericht. © dpa
06.11.2013

51-Jähriger wegen 123-fachen Missbrauchs Jugendlicher vor Gericht

Bad Schönborn. Weil er in seiner Wohnung oder auf Parkplätzen zwölf Jungen missbraucht haben soll, muss sich ein 51-Jähriger ab Mittwoch vor dem Landgericht Karlsruhe verantworten. 5 bis 25 Euro soll er den Jugendlichen jeweils dafür gezahlt haben.

Vor Gericht muss sich der einschlägig vorbestrafte Mann aus Bad Schönborn bei Karlsruhe wegen 123 Fällen verantworten. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft werden dem 51-Jährigen außerdem eine Vergewaltigung und eine versuchte Vergewaltigung vorgeworfen - in diesen Fällen hätten sich die Jungen gewehrt.

Der Mann war im Oktober 2012 verhaftet worden. Er sei bereits im März 2009 wegen vergleichbarer Taten zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, so die Staatsanwaltschaft. Seine Bewährung sei widerrufen worden, und seitdem sitze er seine Haftstrafe ab.

Im Karlsruher Missbrauchsprozess ist jetzt aber am Mittwochmorgen nach der Verlesung der Anklage die Öffentlichkeit erst einmal ausgeschlossen worden. Auf Antrag des Angeklagten machte er seine Aussage nicht öffentlich. Dies wird auch für die Vernehmung der Jugendlichen erwartet. Der Prozess wird an diesem Donnerstag fortgesetzt, öffentlich dürfte er jedoch erst wieder am Mittwoch, 13. November, sein.