nach oben
27.01.2015

600.000 Euro Schaden bei Unfallserie mit Totem auf A5

Der 34-jährige Fahrer eines Sattelzugs war in seinem Führerhaus eingeklemmt und getötet worden. Ausgangspunkt der Unfallserie war ein 45-jähriger Lkw-Fahrer, der mit seinem Sattelzug ins Schleudern gekommen war und in die Mittelleitplanke raste. Die Polizei hatte die A5 daraufhin voll gesperrt.

Am Stauende vor der Autobahnabfahrt Achern (Ortenaukreis) kam es dann zu dem tödlichen Auffahrunfall: Der Sattelzug des 34-Jährigen krachte in einen Lastwagen und schob diesen auf einen dritten Lastwagen. Der zweite Lastwagenfahrer wurde ebenfalls eingeklemmt. Der 47-Jährige erlitt aber nur Prellungen und konnte das Krankenhaus noch am Montagabend wieder verlassen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauerten etwa acht Stunden.