nach oben
© Symbolbild PZ
05.07.2016

76-Jähriger wechselt Fahrstreifen: drei Verletzte und 20 Kilometer Stau auf A5

Ettlingen. Drei Leichtverletzte, ein Sachschaden von rund 67.000 Euro und ein 20 Kilometer langer Stau waren am Montagvormittag die Folgen eines Unfalles auf der A5 bei Ettlingen. Laut Polizei wollte ein 76-jähriger Autofahrer – vermutlich ohne zu blinken – von der mittleren auf die linke Fahrspur wechseln. Ein links von ihm fahrender 23-Jähriger erkannte die Situation zwar und bremste sein Auto stark ab, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Durch die Kollision wurde der Wagen des Seniors zunächst gegen die Mittelschutzplanke und von dort aus nach rechts weggeschleudert. Nachdem er sich zweimal um die eigene Achse gedreht hatte, prallte der Wagen noch gegen einen rechts fahrenden Sattelschlepper und riss an der Zugmaschine den Tank auf.

Der 76-Jährige, seine mitfahrende Ehefrau sowie der 23 Jahre alte Unfallbeteiligte im anderen Auto erlitten allesamt leichte Verletzungen. Sie wurden vor Ort von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt.

Zur Bergung der Fahrzeuge sowie zur erforderlichen Nassreinigung der Fahrbahn mussten der rechte und der mittlere Fahrstreifen bis um 13.20 Uhr gesperrt werden. Hierdurch baute sich rasch ein kilometerlanger Stau auf, der die Autofahrer auf der A5 erheblich auf die Geduldsprobe stellte. Selbst nach der Freigabe der Autobahn löste er sich nur langsam auf.