nach oben
© Symbolbild: dpa
19.07.2013

88-Jähriger rast mit seinem Auto in eine Hausfassade

Altdorf. Ein 88-Jähriger aus Altdorf ist mit seinem Auto ungebremst in eine Hausfassade gerast und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Die Ursache für den Unfall am Freitagmorgen ist derzeit noch völlig unklar.

Als der 88-Jährige gegen 9 Uhr mit seinem älteren E-Klasse-Mercedes aus seiner Garage ausparken wollte, schoss er urplötzlich mit Vollgas rückwärts aus seiner Grundstückseinfahrt. Er querte zunächst die Straße, bevor er mit dem Wagen über die gegenüberliegende Gartenmauer des Nachbargrundstücks schanzte und mit dem Heck seines Mercedes ungebremst gegen die Fassade eines Mehrfamilienhauses krachte.

Von dort aus fuhr er, wiederum mit Vollgas, zurück über die Straße in Richtung seiner Hofeinfahrt, wo er mit dem Frontbereich gegen die eigene Gartenmauer des Wohnhauses stieß. Die Irrfahrt endete schließlich abrupt an einer weiteren Hauswand.

Der 88-Jährige zog sich bei dem Unfall mit dem Automatik-Fahrzeug schwerste innere Verletzungen zu. Er musste noch vor Ort von einem Notarzt medizinisch versorgt und in eine Böblinger Klinik eingewiesen werden. Die Ärzte beschreiben den Zustand des Mannes derzeit als äußerst kritisch. Unbeteiligte kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden.

Die Polizei muss nun klären, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte. Eventuell hat der Mann einen krankheitsbedingten Ausfall oder eine Fehlbedienung des Automatikgetriebes zu dem Unfall. pol/dpa