nach oben
Die Justizvollzugsanstalt in Bruchsal.
JVA Bruchsal © dpa
01.09.2014

Acht Häftlinge im Bruchsaler Gefängnis verweigern Nahrung

Bruchsal. In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bruchsal verweigern nun acht Häftlinge die Nahrung. Das Mittagessen hätten die Gefangenen abgelehnt, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums. Es handele sich dabei um «allgemeine Unmutsbekundungen» der Insassen über Telefongebühren und das Anstaltsessen.

Die Vorfälle stünden aber nicht in Zusammenhang mit dem Tod eines Häftlings, der in der vergangenen Woche bekanntgeworden war, teilte das Ministerium mit. Der stark abgemagerte 33-Jährige war am 9. August nach langer Einzelhaft und Hungerstreik leblos in seiner Zelle gefunden worden. Die Umstände seines Todes werden von der Staatsanwaltschaft derzeit untersucht; das Justizministerium entband den JVA-Leiter vorübergehend von seinen Aufgaben.

Am Montagmorgen hatten fünf JVA-Insassen nichts mehr gegessen; am Abend des gleichen Tages schlossen sich ihnen vier weitere Insassen an. Einer der dann neun streikenden Häftlinge sei inzwischen aber wieder abgesprungen, sagte eine Ministeriumssprecherin weiter. In diesem Jahr hat es in Südwest-Gefängnissen bereits fünf Hungerstreiks gegeben.

Leserkommentare (0)