nach oben
In der afghanischen Provinz Ghor ist ein Deutscher aus dem Kreis Karlsruhe getötet worden. Foto: dpa
ghor2 © dpa
In der afghanischen Provinz Ghor ist ein Deutscher aus dem Kreis Karlsruhe getötet worden. Foto: dpa
ghor © dpa
26.09.2011

Afghanistan: Getöteter Deutscher aus Kreis Karlsruhe

Kabul/Stuttgart. Der am Wochenende in Afghanistan getötete Deutsche stammt aus dem Kreis Karlsruhe. Das sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Innenministeriums am Montag. Genauere Angaben machte er nicht. Noch unklar ist nach Angaben einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin, wann er nach Deutschland überführt wird.

Die endgültige Identifizierung des am Samstag in der westafghanischen Provinz Ghor erschossenen 57-Jährigen sei noch nicht abgeschlossen. Der Mann war nach Angaben der afghanischen Behörden als Tourist unterwegs.

Zu den genauen Hintergründen der Tat sagten weder das Auswärtige Amt noch das Landesinnenministerium etwas. Ghors Gouverneur Abdullah Hewad hatte am Sonntag erklärt, die Polizei habe dem Deutschen geraten, für eine geplante Verlängerung seines Visums nach Kabul zu fliegen. Er habe sich aber für den Landweg entschieden und sei am Samstag bei einem Überfall auf der Fahrt erschossen worden.

Das Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen nach Afghanistan. Das Land gilt als eines der gefährlichsten der Welt. Aus Ghor werden selten Zwischenfälle gemeldet. Die Region gilt als ruhig, wird mangels größerer internationaler Präsenz allerdings auch kaum beachtet. Anfang des Monats erst waren die Leichen von zwei deutschen Zivilisten entdeckt worden, die nördlich von Kabul im Hindukusch-Gebirge wandern gewesen waren. dpa