nach oben
Zollbeamte haben in einem Zug Koffer mit insgesamt sechs Kilo Heroin beschlagnahmt. Die Koffer gehören einem sudafrikanischen Pärchen.
Zollbeamte haben in einem Zug Koffer mit insgesamt sechs Kilo Heroin beschlagnahmt. Die Koffer gehören einem sudafrikanischen Pärchen. © Symbolbild: dpa
03.05.2013

Afrikanisches Pärchen schmuggelt sechs Kilo Heroin

Freiburg. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, haben Beamte des Bundespolizeireviers und der Zollfahndung Freiburg bereits vergangenen Monat über sechs Kilogramm Heroin in drei vermeintlich herrenlosen Koffern gefunden und ein in den Niederlanden wohnhaftes, afrikanisches Pärchen festgenommen.

Die Bundespolizisten hatten am 9. April im Ausreisezug ICE 101 nach Rom in Höhe Freiburg zwei Koffer festgestellt, die zunächst keinem der Mitreisenden zu gehören schienen. Die grobe Durchsicht des einen Koffers ergab den Verdacht auf ein Schmuggelversteck.

Ein Verdacht führte die Polizisten zu einem afrikanischen Pärchen im Nebenabteil, das jedoch leugnete, Eigentümer dieser Koffer zu sein. Die bei ihm und in den Koffern gefundenen Gegenstände erhärteten aber den Verdacht gegen den 30-jährigen Mann und seine 40-jährige Begleiterin. Bei der genauen Kontrolle fanden die Polizisten in den doppelten Wänden der Koffer insgesamt 4.300 Gramm Heroin.

Die Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen und den Beamten des Zollfahndungsamts Stuttgart, Dienstsitz Freiburg, übergeben, die die weiteren Ermittlungen übernahmen. Diese ergaben, dass sich ein weiteres Gepäckstück der beiden an Bord des ICE befunden haben musste.

Und richtig: Nach Rückkehr des Zuges war am Bahnhof Düsseldorf ein Koffer als Fundgut übrig geblieben und dort abgegeben worden. Auf Bitten der Zollfahnder überprüften Düsseldorfer Bundespolizisten den Inhalt des Koffers - zum Vorschein kamen weitere 1.900 Gramm Heroin in einer Kofferwand. Die beiden Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Zollfahndung im Auftrag der Staatsanwaltschaft Freiburg dauern an.