nach oben
Die Gegner des Bahnhofprojekts Stuttgart 21 kritisieren, die Vereinbarungen des Schlichtungs-Prozesses seien beim Stresstest nicht eingehalten worden. Foto: dpa
stuttagrt 21 © dpa
01.07.2011

Aktionsbündnis bekräftigt Absage an Stresstest

STUTTGART. Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 hat seine Absage an den Stresstest zum geplanten Tiefbahnhof bekräftigt. «Das Prinzip "alle Fakten auf den Tisch" wurde von der Bahn verletzt, und das hat zur Folge: nicht alle an den Tisch», sagte Bündnissprecher Hannes Rockenbauch am Freitag in Stuttgart.

Die Gegner des 4,1 Milliarden Euro teuren Bahnvorhabens weigern sich, an der öffentlichen Präsentation der testierten Stresstestresultate am 14. Juli teilzunehmen.

Es gebe kein transparentes, ergebnisoffenes Verfahren für den Stresstest, wie es in der Stuttgart-21-Schlichtung vereinbart worden sei. Das Bündnis hatte gefordert, gemeinsam mit unabhängigen Experten an der Erarbeitung der grundlegenden Bedingungen für die Computersimulation beteiligt zu werden. dpa