nach oben
Nikolas Löbel, der Vorsitzende der Jungen Union in Baden-Württemberg. 
Nikolas Löbel, der Vorsitzende der Jungen Union in Baden-Württemberg.  © dpa
10.10.2015

«Altersschwacher» Kretschmann? JU-Landeschef erntet Kritik

Für verbale Attacken gegen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat der Landesvorsitzende der Jungen Union (JU), Nikolas Löbel, Schelte bekommen. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf müsse den 29-Jährigen in die Schranken weisen, sagte Europaminister Peter Friedrich am Samstag beim SPD-Landesparteitag in Mannheim. «Besser noch: Er weist ihm die Tür. Wolf selbst hat für Anstand im Wahlkampf geworben. Offensichtlich ist die Verzweiflung so groß, dass man jetzt jede Scham verliert.»

Löbel hatte auf dem Landestag des CDU-Nachwuchses in Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) gesagt: «Da tritt ein altersschwacher Ministerpräsident zur Wiederwahl an. Und jeder von uns weiß: Der schafft keine fünf Jahre mehr.» Kretschmann ist 67 Jahre alt.

Früher habe sich ein Ministerpräsident im Südwesten durch Ideenreichtum, Tatkraft und Dynamik ausgezeichnet, sagte Löbel. «Da sprach ein Ministerpräsident schneller, als ein TGV fahren kann. Heute spricht der baden-württembergische Ministerpräsident langsamer als der ICE zwischen Stuttgart und Ulm auf der Geislinger Steige fahren kann.» Bei der Wahl bekomme Kretschmann seinen Rentenbescheid.

Die Vorsitzende der Grünen Jugend, Lena Schwelling, sagte beim Parteitag der baden-württembergischen Grünen in Pforzheim: «Das ist ein persönlicher Angriff unter der Gürtellinie. Wir haben heute einen Ministerpräsidenten erlebt, der aussieht, als könne er noch zehn Jahre Ministerpräsident sein - wenn man ihn lässt.»