nach oben
© Symbolbild: dpa
12.12.2011

Am Tatort Kfz-Schild verloren: Diebstahl vorgetäuscht

Lauterbach. Doppelt dumm gelaufen: Wer Unfug treibt und Spaß an Sachbeschädigungen hat, sollte nicht so schusselig sein, am Tatort seine Visitenkarte zu hinterlassen. Und wer meint, diese Schusseligkeit durch ein vorgetäuschtes Verbrechen ausgleichen zu können, sollte nicht damit rechnen, dass die Polizei darauf hereinfällt. So muss nun ein 21-jähriger Autofahrer für die mutwillige Beschädigung von 25 Schnee-Leitpfählen büßen, weil er vor Ort sein Kennzeichen verloren hat. Doch es kommt noch dicker für das Möchtegern-Cleverle.

Im Bereich Fohrenbühl wurden am vorvergangenen Wochenende 25 Schnee-Leitpfähle offensichtlich mutwillig beschädigt. Durch die Aufmerksamkeit von Mitarbeitern des Bauhofs Lauterbach ist es der Polizei gelungen, den Täter zu ermitteln. Es handelt sich um einen 21-jährigen Mann aus dem Ortenaukreis, der bei der Tat ein Kennzeichenschild von seinem VW Golf verloren hatte.

Da half es dem jungen Mann auch nicht weiter, dass er am Abend des vergangenen Montag bei der Polizei in Haslach Anzeige erstattet hatte, weil ihm angeblich sein Kennzeichenschild gestohlen worden sei. Das war aber noch nicht alles: Vermutlich um seine Tat zu vertuschen, verkaufte der Straftäter den VW Golf am Mittwochabend nach Offenburg. Doch auch das fand die Polizei heraus und schaute sich das Auto genauer an.

Schließlich legte der Beschuldigte unter dem Druck der Beweislage ein Geständnis ab. Er wird nun bei der Staatsanwaltschaft Rottweil wegen der Beschädigung der Schneezeichen angezeigt. Bei der Staatsanwaltschaft Offenburg muss er sich darüber hinaus wegen des Vortäuschens des Diebstahls verantworten. Und obendrein wird auch noch die zuständige Führerscheinstelle unterrichtet, was weitere Konsequenzen nach sich ziehen kann. pol

Leserkommentare (0)