nach oben
25.12.2009

An Heiligabend Spielhalle überfallen

KARLSRUHE. Es scheint immer mehr in Mode zu kommen, Spielhallen zu überfallen. In Pforzheim gab es dieses Jahr eine auffällige Serie, bei der es sich in den meisten Fällen um das Werk eines einzelnen Täters handeln könnte. Auch in Karlsruhe häufen sich die Überfälle auf Spielcasinos. Jüngstes Beispiel: Zwei Unbekannte überfielen am Heiligabend eine Spielhalle in der Karlsruher Kriegsstraße.

Kurz vor 23.30 Uhr betraten die beiden maskierten jungen Männer den Tatort und begaben sich unmittelbar zum Tresen. Mit Küchenmessern in der Hand bedrohten sie den 49-jährigen Angestellten und forderten ihn auf, alles Geld herauszugeben. Die ausgehändigte Beute in dreistelliger Höhe verstauten sie in einer mitgeführten Stofftasche und flüchteten zu Fuß. Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Fahndungsmaßnahmen konnten die beiden Täter bislang nicht gefasst werden.

Der eine, dunkel gekleidete Täter war etwa 16 Jahre alt, zwischen 1,50 und 1,60 Meter groß und schlank. Sein Mittäter war etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und sehr schlank. Er trug einen modischen, dünn rasierten Wangenbart, eine dunkelblaue Jeans, ein weißes Sweatshirt mit Kapuze und schwarze Turnschuhe. Bei Tatausführung trug der Jüngere eine Strumpfmaske und sein Mittäter eine Faschingsmaske. pol