nach oben
Angela Merkel will sich nicht ins Goldene Buch der Stadt Tübingen eintragen.
Angela Merkel © dpa
17.02.2011

Angela Merkel schreibt Tübingen nicht ins Goldene Buch

TÜBINGEN. Angela Merkel bleibt hart: Das Goldene Buch der politisch grünen Stadt Tübingen rührt die Kanzlerin nicht an. Die Absage sei nun endgültig, teilte Oberbürgermeister Boris Palmer mit. Merkel ist an diesem Freitag zu einer Wahlkampfveranstaltung in Tübingen. Sie war schon oft in der Stadt, aber noch nie hat sie sich in das Goldene Buch eingetragen.

Umfrage

Wer sollte sich auf keinen Fall ins Goldene Buch der Stadt Pforzheim eintragen?

Castingproll Dieter Bohlen 100%
Szenetussi Paris Hilton 0%
Dschungelcamper Peer Kusmagk 0%
Exfrau Nadja "Naddel" Abd el Farrag 0%
Playboy Silvio Berlusconi 0%
Stimmen gesamt 2

Diesmal sollte es nun endlich klappen. Schließlich trägt sich die Kanzlerin dieser Tage bei ihrer Reise durch das wahlkämpfende Baden-Württemberg in viele Goldene Bücher ein. Zuletzt vor ein paar Tagen im politisch tiefschwarzen Gammertingen (Kreis Sigmaringen) und im ebenso schwarzen Ravensburg. Aber in Tübingen will sie nicht.

Dabei hatte Palmer eingesehen, dass die Kanzlerin nicht - wie sonst von der Stadt verlangt - für den Eintrag ins Goldene Buch extra ins Rathaus kommen konnte. Deshalb wollte der Oberbürgermeister das Goldene Buch zu Merkel bringen. Aber die möchte es partout nicht haben.

Merkel habe «leider keine Gelegenheit» sich einzutragen, habe die CDU-Bundesgeschäftsstelle nun mitgeteilt. Der sonst um keinen Seitenhieb verlegene Palmer reagierte staatstragend: «Da die Bundeskanzlerin sich bislang leider noch nicht in das Goldene Buch der Stadt eingetragen hat, bedauere ich diese Absage, respektiere sie aber selbstverständlich.» dpa

Leserkommentare (0)