nach oben
18.09.2012

Anonymer Spender verteilt Geldgeschenke

Waiblingen. In Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) verteilt ein unbekannter Spender Geldgeschenke an Bedürftige. Oberbürgermeister Andreas Hesky nannte bisher zwei Fälle, bei denen Bewohner des Wohngebietes «Korber Höhe» unbeschriftete Briefumschläge mit mehreren tausend Euro erhalten haben sollen. Hesky glaubt dabei nicht an einen Scherz: «Ich kann es zwar nicht überprüfen, aber wieso sollte jemand so eine Geschichte erfinden?»

Die geschilderten Fälle erinnern dabei an einen ebenfalls anonymen Gönner in Braunschweig, der im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 200 000 Euro unter das Volk gebracht hatte. Im Unterschied zu den Waiblinger Empfängern, wurden in Niedersachsen meist soziale Einrichtungen beschenkt. Damals hatte oftmals ein beigefügter Zeitungsausschnitt im Geldumschlag auf den Verwendungszweck hingewiesen.

Dass die Waiblinger Glückspilze zufällig ausgewählt wurden, daran glaubt Hesky indes nicht: «Ich denke, der Spender hat seine Zielpersonen gekannt. Denn soweit man das objektiv beurteilen kann, hat es schon die Richtigen getroffen.» Gehört habe er von einer alleinerziehenden Mutter und einem Studenten. Nachdem die Nachricht die Runde gemacht hatte, spekulierte die Stadt über die Identität des Geldgebers oder der Geldgeberin.

Hesky: «Wenn der Spender anonym bleiben möchte, wird er schon seine Gründe haben.» Insgeheim hofft er selbst auf einen Umschlag für seine Stadt: «Unsere Kassen sind klamm», scherzt er. «Aber im Ernst: das Geld würden wir so verwenden, dass möglichst alle etwas davon haben.» In Zeiten der Finanzkrise hätte da sicherlich niemand etwas dagegen.