nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
28.07.2016

Asylbewerber prahlt mit Kontakten zum islamischen Staat - Razzia

Weil ein Asylsuchender mit Kontakten zum Islamischen Staat (IS) geprahlt hat, ist eine Flüchtlingsunterkunft in Herbrechtingen (Kreis Heidenheim) durchsucht worden. Der 20-Jährige soll unter anderem angegeben haben, an Kämpfen des IS in Syrien beteiligt gewesen zu sein, wie Landeskriminalamt (LKA) und Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag mitteilten. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

Gegen den Mann wird wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung ermittelt. Bei dem Einsatz am frühen Morgen wurden die LKA-Experten von Spezialkräften des Polizeipräsidiums Einsatz unterstützt. Der Verdächtige ist nicht polizeibekannt und wieder auf freiem Fuß.

Bei der Durchsuchung wurden zwei Handys beschlagnahmt, die nun ausgewertet werden. Hinweise auf mögliche Anschlagspläne gab es den Angaben zufolge aber «zu keiner Zeit». In der Asylbewerberunterkunft leben nach Auskunft des Landratsamtes in Heidenheim derzeit knapp 180 Flüchtlinge verteilt auf mehrere Gebäude.

Bewacht werden die Flüchtlingsunterkünfte durch private Sicherheitsdienste und die Polizei. Dazu gehören regelmäßige Begehungen zu Fuß und mit Fahrzeugen rund ums Gelände. Videoüberwachung gibt es nicht. Das Innenministerium in Stuttgart plant nach eigenen Angaben keine Verschärfung der Kontrolle. In den Hausordnungen steht allerdings, dass das Bewachungspersonal verdachtsunabhängig Zimmer kontrollieren darf.

Polizeibeamte hatten in den vergangenen Monaten mehrere Asylbewerberunterkünfte durchsucht. Zuletzt gab es Razzien der Polizei in Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg und Bad Wurzach (Kreis Ravensburg). Hintergrund waren allerdings Drogengeschäfte.

Bereits Anfang Juli hatte die Polizei nach Hinweisen auf Rauschgifthandel mehrere Flüchtlingsunterkünfte im Bodenseekreis durchsucht und neun Verdächtige festgenommen. Fahnder durchkämmten unter anderem Asylbewerberheime in Tettnang, Friedrichshafen und Überlingen.

Leserkommentare (0)