nach oben
Zwei Unfälle haben am Mittwochmorgen auf der A8 bei Leonberg zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt.
Zwei Unfälle haben am Mittwochmorgen auf der A8 bei Leonberg zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt. © pol
23.10.2013

Audi kippt um, Polo schleudert quer über A8 - Auffahrunfall wegen Gaffern

A81/Leonberg. Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen haben am Mittwochmorgen zwei Verkehrsunfälle auf der A8 Karlsruhe-München, vor dem Leonberger Dreieck, geführt. Zunächst geriet ein Audi ins Schleudern und kippte um, eine knappe Stunde später führten Bremsmanöver von Gaffern zu einem weiteren Unfall.

Gegen 7.10 Uhr war ein 56-jähriger Lkw-Fahrer auf dem rechten der beiden Überleitungsfahrstreifen zur A 81 unterwegs und wollte auf den linken Fahrstreifen in Richtung Leonberg wechseln. Er richtete dazu seine Aufmerksamkeit auf den nachfolgenden Verkehr und fuhr dabei auf den vorausfahrenden Audi eines 43-Jährigen auf. Dessen Fahrzeug geriet ins Schleudern, prallte zunächst gegen den VW Polo eines 46-Jährigen, kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte auf die Beifahrerseite.

Der Polo schleuderte unterdessen quer über die Fahrbahn nach links und prallte gegen den VW Golf eines 19-Jährigen. Während der Fahrer des Audi und sein Beifahrer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden mussten, kamen die beiden anderen Autofahrer mit leichten Verletzungen davon. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt.

Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten musste die Fahrbahn nach München bis 8.30 Uhr voll gesperrt werden. Innerhalb kurzer Zeit bildete sich ein Stau über 15 Kilometer Länge. Wegen Bremsmanövern einiger Gaffer ereignete sich um 8 Uhr ein weiterer Unfall. Schaulustige bremsten ihre Fahrzeuge mitunter stark ab und aufgrund eines solchen Bremsmanövers musste auch ein 49-Jähriger seinen Audi A 4 fast bis zum Stillstand abbremsen. Ein nachfolgender 55-jähriger Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Audi auf. Kurz darauf fuhr ein 49-Jähriger mit seinem VW Passat auf den stehenden Audi. Die beiden 49-jährigen Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich im ersten Unfall auf etwa 30.000 Euro, beim zweiten auf rund 45.000 Euro. Ab 9 Uhr waren drei der vier Fahrstreifen wieder befahrbar.

Der Sachschaden bei diesem Unfall wird auf etwa 45.000 Euro geschätzt.