nach oben
Die Polizei nahm einen Mann in Karlsruhe fest, nachdem er andere Menschen stark gefährdet und verletzt hatte.
Die Polizei nahm einen Mann in Karlsruhe fest, nachdem er andere Menschen stark gefährdet und verletzt hatte. © Symbolbild PZ
15.05.2017

Aus Ärger über Abschleppdienst: Mann in Karlsruhe dreht durch

Karlsruhe. Weil sein Auto abgeschleppt werden sollte, drehte ein Mann am Wochenende in Karlsruhe durch: Er fuhr auf eine Ordnungsdienst-Mitarbeiterin zu und lud sie auf seine Motorhaube auf, außerdem verletzte er den Mitarbeiter des Abschleppdienstes an der Hand.

Wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz nun gegen den 44 Jahre alten Autofahrer aus Rumänien.

Der Mann hatte am Samstagnachmittag an der Zähringerstraße in einer Brandschutzzone geparkt und war gegen 16.30 Uhr gerade in dem Moment zurückgekehrt, als sein Wagen abgeschleppt werden sollte. Aus Verärgerung über die für eine so genannte Leerfahrt anfallenden Kosten setzte er sich ans Steuer, ließ den Motor aufheulen und fuhr auf die 42 Jahre alte Angehörige des Kommunalen Ordnungsdienstes zu. Zwar hatte die auf der Motorhaube aufgeladene Frau großes Glück und blieb unverletzt. Mit der noch offenstehenden Wagentür erfasste der 44-Jährige aber den 21 Jahre alten Fahrer des Abschleppfahrzeugs, so dass dieser eine Handverletzung erlitt.

Der Beschuldigte wurde von den alarmierten Beamten des Marktplatzreviers schließlich noch aus dem Wagen heraus festgenommen. In der Folge beschlagnahmten die Polizisten auch den Führerschein des in der Bundesrepublik wohnsitzlosen Mannes.