nach oben
© Symbolbild: dpa
18.02.2014

Autofahrer erfasst Wildschweinrotte und wird selbst verletzt

Karlsruhe-Rheinstetten. Bei einem Wildunfall auf der Bundesstraße 36 in Höhe der Heidenstückersiedlung, sind in der Nacht zum Dienstag elf Wildschweine getötet worden. Der 31 Jahre alte Autofahrer kam mit leichten Verletzungen davon.

Nach den Feststellungen der Verkehrspolizei war der Autofahrer um 2.35 Uhr von Rheinstetten kommend in Richtung der Karlsruher City unterwegs. Kurz vor der Abfahrt zur Heidenstückersiedlung kreuzte eine große Wildschweinrotte die Fahrbahn. Elf der Tiere wurden von dem Fahrzeug erfasst und getötet. Zwei nachfolgende Fahrer fuhren noch über ein auf der Fahrbahn liegendes, getötetes Tier. Der 31-Jährige zog sich bei dem Zusammenstoß Prellungen und Schürfungen zu, die im Krankenhaus ambulant behandelt werden konnten. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden. Die verendeten Wildschweine wurden unter Einsatz der Berufsfeuerwehr Karlsruhe einer  Tierkörperbeseitungsanstalt zugeführt. Zudem sorgten die Einsatzkräfte für die Reinigung der Fahrbahn.In Fahrtrichtung Karlsruhe war die Bundesstraße während der Bergungsmaßnahmen bis kurz vor 4 Uhr voll gesperrt. Für eine weitere halbe Stunde stand nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Der Wagen des 31-jährigen Fahrers musste abgeschleppt werden. Es entstand daran ein Sachschaden von 2.000 Euro, während die nachfolgenden Fahrzeuge nach erster Einschätzung unbeschädigt blieben.

In diesem Zusammenhang weist das Polizeipräsidium Karlsruhe auf die aktuell mit dem Jahreszeitwechsel verbundene verstärkte Wildwechselaktivität hin. Innerhalb der durch Beschilderung ausgewiesenen Bereiche für Wildwechsel und vorwiegend in Waldgebieten sind damit besondere Gefahren für Fahrzeuglenker verbunden und daher mäßige Geschwindigkeit sowie stete Aufmerksamkeit unerlässlich.