nach oben
Leichtes Spiel hatte die Polizei bei der Fahndung nach einer Unfallfahrerin in Blumberg: Sie hatte bei einem Unfall ihr Kennzeichen verloren.
Leichtes Spiel hatte die Polizei bei der Fahndung nach einer Unfallfahrerin in Blumberg: Sie hatte bei einem Unfall ihr Kennzeichen verloren. © Symbolbild: dpa
02.02.2012

Autofahrerin überlebt Mauerdurchbruch, lässt Kennzeichen zurück und flieht

Blumberg. Es waren Szenen wie in einem Actionfilm, für die eine 29-jährige Autofahrerin am Mittwochabend in Blumberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) sorgte: Mit vermutlich zu hoher Geschwindigkeit kam sie von der Straße ab, wurde eine Böschung hinunter geschleudert und durchbrach einen Metallzaun und eine Betonmauer. Doch selbst dies war für die Frau kein Grund, anzuhalten: Sie fuhr einfach weiter, ließ aber ihr abgefallenes Kennzeichen zurück.

Die Polizei vermutet, dass die 29-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, wodurch sie ihren Wagen in einer Kurve nicht mehr kontrollieren konnte. So landete er zunächst auf den Gehweg, wo er an einer Mauer entlang schrammte. Im Anschluss schleuderte das Auto über die Straße zurück, fuhr eine Böschung hinunter und durchbrach einen Metallzaun. Zu Ende war die Irrfahrt aber auch da noch nicht: Erst als der Wagen eine Betonmauer durchbrochen hatte, kam er stark beschädigt auf dem Parkplatz eines Supermarkts zum Stehen. Damit war die Geschichte jedoch noch nicht beendet.

Die Fahrerin, glücklicherweise unverletzt, führte noch ein kurzes Gespräch mit einem Passanten und fuhr danach davon. Ein paar Straßen weiter stellte sie ihr Auto letztendlich verschlossen ab und ging nach Hause. Dort konnte sie bereits wenig später von den aus Donaueschingen angerückten Polizeibeamten angetroffen werden. Ein weiterer Passant, der den Unfall ebenfalls beobachtet hatte, hatte die Beamten auf die Spur der Dame geführt. Zudem hatte der Wagen bei seinem Ausritt ein Kennzeichen verloren und an der Unfallstelle zurück gelassen.

Da der Verdacht bestand, dass die Frau vermutlich nicht nur zu schnell sondern auch mit Alkohol im Blut unterwegs gewesen war, wurde ihr eine Blutprobe abgenommen. Deren Auswertung steht noch aus. Doch auf alle Fälle muss die 29-Jährige sich nun wegen der Straßenverkehrsgefährdung und des unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle verantworten. pol/sw