nach oben
© dpa
11.08.2015

Baby an Münchner Flughafen ausgesetzt - Frau aus Heidenheim in U-Haft

Erding. Im Fall des ausgesetzten Neugeborenen am Münchner Flughafen führt die entscheidende Spur nach Baden-Württemberg. Eine 23-jährige Frau aus Heidenheim an der Brenz wurde festgenommen und sitzt derzeit in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am 30. Juli war ein neugeborenes Mädchen in einer Damentoilette am Münchner Flughafen entdeckt worden. Es befindet sich seitdem in intensivmedizinischer Behandlung in München und bekam den Namen Franziska.

Die Polizei geht davon aus, dass die 23-Jährige die Mutter des Kindes ist, denn seit Dienstag liegt ein Ergebnis des DNA-Vergleichs vor: Es bestätigt den Verdacht gegen die Frau. Diese wiederum bestreitet den Vorwurf eines versuchten Tötungsdeliktes. Auch das Bestehen einer Schwangerschaft leugnet die 23-Jährige, die laut Polizei in Heidenheim bei ihren Eltern lebt.