nach oben
Besetzte Staatsgalerie in Stuttgart © dpa
14.09.2010

Bagger unter Polizeischutz zum Stuttgarter Bahnhof

STUTTGART. Auch das noch: Zwei mit einem Kettenbagger und einem Baggerarm beladene Tieflader hat die Polizei zur Baustelle des umstrittenen Bahn-Projektes Stuttgart 21 begleiten müssen.

Bildergalerie: Protestaktion gegen "Stuttgart 21"

Während des Transports und dem anschließenden Zusammenbauen des Baggers sicherten die Beamten das Gelände am Hauptbahnhof und den Einfahrtsbereich, wie die Polizei mitteilte. Es waren zunächst nur wenige Stuttgart 21-Aktivisten vor Ort. Zu „demonstrationsbedingten Verzögerungen“ sei es nicht gekommen.

Der wochenlange Protest war bereits am Montagabendgegen das Bahnprojekt immer schärfer geworden. Etwa 1000 Gegner nutzten einen Auftritt von Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) in der Staatsgalerie für eine Protestaktion. Sie forderten den CDU-Politiker von der Straße aus lautstark auf, den Umbau des Hauptbahnhofs in eine unterirdische Durchgangsstation fallenzulassen. Einige Aktivisten stiegen sogar auf das Dach der Staatsgalerie, um ein Transparent mit der Aufschrift „Schluss jetzt“ zu entrollen, sagte ein Polizeisprecher. Sie verließen dieses freiwillig und friedlich nach gut einer Stunde. Zahlreiche Beamte schützten derweil den Eingang. Schuster verließ die Staatsgalerie für die Demonstranten unbemerkt über einen Nebenausgang. Als dies bekannt wurde, löste sich die Menge auf.