nach oben
Zwei Frauen gehen bei hochsommerlichen Temperaturen baden - in Baden-Württemberg schneiden zwei Seen mit mangelhafter Qualität ab, die Badeseen der Region sind ausgezeichnet. 
Zwei Frauen gehen bei hochsommerlichen Temperaturen baden - in Baden-Württemberg schneiden zwei Seen mit mangelhafter Qualität ab, die Badeseen der Region sind ausgezeichnet.  © dpa
Ein Schild, das auf den Finsterroter See hinweist, steht am 20.05.2015 in Finsterrot in der Gemeinde Wüstenrot (Baden-Württemberg) am Ortsausgang. Am Finsterroter See ist die Belastung mit Keimen nach einem Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) so hoch, dass die Wasserqualität als "mangelhaft" eingestuft wurde.
Ein Schild, das auf den Finsterroter See hinweist, steht am 20.05.2015 in Finsterrot in der Gemeinde Wüstenrot (Baden-Württemberg) am Ortsausgang. Am Finsterroter See ist die Belastung mit Keimen nach einem Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) so hoch, dass die Wasserqualität als "mangelhaft" eingestuft wurde. © dpa
25.05.2016

Bakterien im Seewasser - dreimal Badeverbot im Südwesten

Stuttgart. Baden verboten: An drei Badestellen im Südwesten ist die Wasserqualität dauerhaft so schlecht, dass vom Schwimmen abgeraten wird. Das geht aus einem neuen EU-Bericht zur Qualität der Badegewässer hervor, der für ganz Deutschland fünf mangelhafte Stellen auflistet.

In Baden-Württemberg ist das Baden am Strandbad in Eriskirch am Bodensee (Bodenseekreis), am Finsterroter See in Wüstenrot (Kreis Heilbronn) und an der Kocherbadebucht in Künzelsau (Hohenlohekreis) aufgrund der Messergebnisse verboten.

Der Bürgermeister von Eriskirch, Markus Spieth, kritisierte den strengen EU-Standard, der die Wasserqualität der vier Vorjahre einbezieht. «Das ist zu weit rückwärts betrachtet, das hilft dem Badegast nicht.» Die Wasserqualität in Eriskirch sei derzeit gut. Insgesamt wurden in Baden-Württemberg 317 Badestellen untersucht.