nach oben
10.12.2010

Banküberfalle mit Todesfolge in Baden-Württemberg

Bei Banküberfällen in Baden-Württemberg sind in den vergangenen 25 Jahren mehrere Menschen ums Leben gekommen. PZ-news listet die Banküberfälle mit tödlichem Ausgang auf.

Bildergalerie: Banküberfall in Karlsruhe: Zwei Tote und eine verletzte Polizistin

10.12.2010: Nach einem Banküberfall in der Karlsruher Innenstadt erschießt die Polizei die beiden bewaffneten Räuber, einen Mann und eine Frau. Eine Polizistin wurde von ihnen zuvor angeschossen und schwer verletzt. Als die Streife bei der Bank eintraf, stürmten die Täter gerade aus dem Gebäude, flüchteten auf die andere Straßenseite und eröffneten das Feuer auf die Beamten.

7.10.2004: Ein Dorfbäcker überfällt die Sparkasse in Siegelsbach (Kreis Heilbronn) und erschießt eine Kundin. Der Ehemann der Frau sowie ein Angestellter der Bank werden lebensgefährlich verletzt. Das Landgericht Heilbronn spricht den Täter zwei Jahre später frei. Der BGH hebt den Freispruch auf. Im April 2008 verurteilt das Landgericht Stuttgart den Mann zu lebenslanger Haft - wegen Mordes, versuchten Mordes in zwei Fällen, räuberischer Erpressung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen. Der ehemalige Dorf- Bäcker hatte bis zuletzt seine Unschuld beteuert.

26.05.1998: Der 23 Jahre alte Leiter einer Filiale der Volks- und Raiffeisenbank in Bad Überkingen (Kreis Göppingen) wird bei einem Überfall erstochen. Der 22 Jahre alte Räuber entkommt zunächst mit einer Beute von rund 35.000 Mark, wird jedoch noch am selben Tag in seinem Heimatort Geislingen festgenommen. Ermittelt wurde er durch Videoaufnahmen und mit Hilfe eines Sparbuchs, das er kurz vor der Tat in der Bank eröffnet hatte.

08.04.1997: Nach einem Überfall auf eine Filiale der Landesgirokasse in Stuttgart wird ein 29-Jähriger auf der Flucht gestellt. Der Räuber verletzt den 21-jährigen Fahrer des hinter ihm haltenden Streifenwagens mit einem Schuss ins Gesicht schwer. Anschließend wird er von einem 32 Jahre alten Streifenführer erschossen. Der Kriminelle hatte seit 1985 bereits mehrere Banken überfallen und war erst kurz vor dem erneuten Raubzug aus der Haft entlassen worden.

08.05.1996: Ein 61-Jähriger überrumpelt in der Mittagspause die beiden Kassierer einer Bankfiliale in Kernen-Rommelshausen (Rems- Murr-Kreis) und entkommt mit etwa 800.000 Mark (409.000 Euro). Als die Polizei ihn am nächsten Tag in einem Nachbarort festnehmen will, erschießt der Mann sich selbst.

23.07.1985: Ein als «Hammer-Mörder» bekanntgewordener Polizist überfällt eine Filiale der Raiffeisenbank in Spiegelberg (Rems-Murr- Kreis). Um an ein Fluchtfahrzeug zu gelangen, hat er am Vortag einen 26-Jährigen erschossen. Vor Banküberfällen am 3. Mai 1984 in Erbstetten (Rems-Murr-Kreis) und am 28. Dezember 1984 in Cleebronn (Kreis Heilbronn) verfuhr der Mann ebenso. Mit einem Hammer zertrümmerte er stets die Bankschalter-Scheiben. Ehe er gefasst werden kann, tötet er im Oktober 1985 seine dreiköpfige Familie und sich selbst.