nach oben
Die Karlsruher Kombilösung mit der unterirdischen Führung von Straßenbahnlinien. © dpa
kombilösung © dpa
30.01.2014

Baustellen-Stadt Karlsruhe: Ab Oktober wird die City untergraben

Karlsruhe. Nach dem Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 kommt ein zweites Großvorhaben im Südwesten in die entscheidende Phase: Zur Jahresmitte wird in Karlsruhe eine eigens für den geplanten Straßenbahntunnel unter der Fußgängerzone gebaute Riesen-Bohrmaschine angeliefert und vor Ort zusammengebaut.

Ab Oktober soll sich dieser Bohrer über sieben Monate durch die Innenstadt graben. Der Bahntunnel soll bis 2016 fertig sein, die gesamte 870 Millionen Euro teure Kombilösung mit der Umgestaltung der Hauptverkehrsachse Kriegsstraße bis 2020.

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) stimmte am Donnerstag bei der Vorstellung der Baustellen-Koordinierung die Karlsruher schon mal auf weitere Staus, Umwege oder Lärm ein. Das muss eine Stadt im Wandel aus seiner Sicht aber aushalten: «Die Infrastruktur muss auf dem neuesten Stand bleiben.» Damit der Stadt nicht der Verkehrskollaps droht, wird auf vielen kleineren Baustellen möglichst in den Sommerferien gearbeitet. Große Vorhaben werden verbunden und Bauzeiten durch einen Sechs-Tage-Betrieb verkürzt.

Bildergalerie: Baufortschritt im Karlsruher Jahrhundertprojekt "Kombilösung"

Insgesamt sind in diesem Jahr rund 500 Bauvorhaben in dreistelliger Millionenhöhe geplant - vom Beginn der Bohrung für das Megaprojekt Kombilösung über Fahrbahnerneuerungen auf der Südtangente und der A5 bis hin zum Fernwärmeausbau. Wo in den nächsten Monaten gebuddelt wird, können die Karlsruher auf einer eigens eingerichteten Internetseite (vmz.karlsruhe.de) erfahren.