nach oben
© Symbolbild: dpa
16.09.2015

Bei Lkw-Crash Führerhaus abgerissen und auf A5 geschleudert

Karlsruhe. Bei einem Auffahrunfall mit drei Lastwagen auf der A5 bei Karlsruhe ist am Dienstagabend ein Lastwagenfahrer schwer verletzt worden. Das Führerhaus des unfallverursachenden Lkws wurde abgerissen und auf den linken Fahrstreifen geschleudert.

Drei Lastwagen befuhren am Dienstagabend um 19.40 Uhr den rechten Fahrstreifen der A5 von Bruchsal in Richtung Karlsruhe. Aufgrund der Dauerbaustelle bei Karlsruhe kam es zu einem Stau und stockendem Verkehr. Der vorausfahrende Lastzugfahrer musste deshalb verkehrsbedingt anhalten. Der Lkw-Fahrer dahinter bremste rechtzeitig und hielt ebenfalls an. Ein weiterer nachfolgender Lastzugfahrer erkannte aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die stehenden Fahrzeuge zu spät. Er versuchte noch nach links auszuweichen, stieß jedoch mit der rechten Frontseite der Zugmaschine auf den vor ihm stehenden Sattelauflieger.

Durch den Aufprall wurden die beiden vor ihm stehenden Lkw zusammengeschoben. Das Führerhaus des Unfallverursachers wurde abgerissen und auf den linken Fahrstreifen geschleudert. Der Rest der Zugmaschine blieb auf dem mittleren Fahrstreifen stehen. Der Lkw-Fahrer wurde hierbei mittelschwer verletzt.

Bis zur Bergung der schwer beschädigten Lkws, bei denen Betriebsstoffe mit ausliefen, musste die komplette A5-Richtungsfahrbahn nach Süden gesperrt werden. Der nachfolgende Verkehr wurde an der Anschlussstelle Bruchsal ausgeleitet. Die A5 zwischen Bruchsal und Karlsruhe-Nord war über sechs Stunden komplett gesperrt. Um 21.20 Uhr konnte der Verkehr auf einem Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Um 1.55 Uhr war die Fahrbahn komplett frei. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 132.000 Euro.