nach oben
© Symbolbild: dpa
27.07.2015

Bei Reisebuskontrolle 23 illegal Einreisende entdeckt - Zwei per Haftbefehl gesucht

Karlsruhe. Bei einer großangelegten Reisebuskontrolle auf der A5, der A8 und am Busbahnhof Karlsruhe hat die Polizei nicht nur erheblich beschädigte Reisebusse aus dem Verkehr gezogen. Sie stießen auch auf 23 illegal von Italien nach Deutschland eingereiste Personen, die mehrheitlich aus Somalia stammten. 14 hatten gefälschte Papier, neun gar keine Dokumente dabei. Zwei Personen waren sogar im polizeilichen Fahndungssystem ausgeschrieben und wurden festgenommen. Gegen eine Person lag ein Einreiseverbot vor.

Ob die Personen in Deutschland Asyl suchten, ist unklar. Auch die Frage, was mit den Personen nun geschehe, konnte von der Polizeipressestelle in Karlsruhe am Montag nicht beantwortet werden.

Die Beamten kontrollierten insgesamt 243 Personen und 18 Reisebusse. Drei Bussen, einer mit einem Anhänger wurde die Weiterfahrt untersagt, die Passagiere mussten ihre Weiterreise mit einem Ersatzbus antreten. Ein Sachverständiger des TÜV-Süd stellte bei diesen erhebliche Mängel an Bremsen, Rahmen und Federung fest.

60 Beamte der Landespolizei aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern, sowie der Bundespolizei und des Zolls führten die Kontrollen am Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr durch. Relevante Fernreisebusse wurden von Motorradpolizisten festgestellt und zum Kontrollort bei der Autobahnmeisterei Karlsruhe gelotst. Lediglich fünf Busse konnten dabei ohne Beanstandung weiterfahren.

Acht Fahrer werden angezeigt, da sie die Lenk- und Ruhezeiten über- bzw. unterschritten hatten. Bei einem Reisebus war das zulässige Gesamtgewicht überschritten. Ein junger Mann muss mit einer Anzeige rechnen, da er einen Elektroschocker dabei hatte. Vom Zoll wird ein Verdachtsfall der Schwarzarbeit weiter verfolgt.

Insgesamt wurden ca. 5000 Euro Sicherheitsleistungen erhoben. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und Die Johanniter waren mit drei Fahrzeugen und einem Rettungswagen vor Ort und versorgten und betreuten wartende Busreisende.