97990169
 

Bei Verfolgungsjagd mit Polizei: Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein verursacht Frontalcrash

Philipsburg. Es ist kaum zu glauben, was dieser Autofahrer alles auf dem Kerbholz hatte: Ein 36-Jähriger hat sich in der Nacht auf Samstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei in Philipsburg geliefert und dabei einen Unfall mit einem Schwerverletzten verursacht. Obendrein war er betrunken, hatte keinen Führerschein, dafür aber eine Waffe und Rauschgift dabei.

Der Autofahrer war der Polizei aufgrund seiner schnellen Fahrweise aufgefallen und sollte kontrolliert werden. Trotz Blaulicht und Anhaltezeichen setzte der 36-Jährige seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort und flüchtete in Richtung Philippsburg.

Nach kurzer Verfolgung bog er plötzlich verbotswidrig in eine Einbahnstraße ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Wagen eines 21 Jahre alten Mannes. Der 21-Jährige wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Flüchtende wurde von der Polizei festgenommen, wobei er sich heftig wehrte. Er war stark alkoholisiert und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Im Kofferraum seines Wagens konnte die Polizei eine scharfe, geladene Schusswaffe und geringe Mengen an Rauschgift auffinden. Bei seiner polizeilichen Überprüfung konnte zudem festgestellt werden, dass er bereits von der Staatsanwaltschaft Heidelberg wegen eines Verkehrsdelikts zur Festnahme ausgeschrieben war.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat beim Amtsgericht Karlsruhe einen Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts erwirkt, da der Verdacht besteht, dass der Beschuldigte den Tod anderer Verkehrsteilnehmer billigend in Kauf genommen habe.