nach oben
Weil eine Frau in Schramberg in Facebook nicht ganz genau hingeschaut hatte, machte sie bei der Polizei der Schwarzwaldgemeinde eine Anzeige gegen ihren Ex-Freund, der sie angeblich mit einem sexy Foto im Internet bloßgestellt hätte. Beim näheren Betrachten des Bildes stellte sie dann jedoch etwas anderes fest.
Weil eine Frau in Schramberg in Facebook nicht ganz genau hingeschaut hatte, machte sie bei der Polizei der Schwarzwaldgemeinde eine Anzeige gegen ihren Ex-Freund, der sie angeblich mit einem sexy Foto im Internet bloßgestellt hätte. Beim näheren Betrachten des Bildes stellte sie dann jedoch etwas anderes fest. © Symbolbild: dpa
10.03.2012

Beinahe-Skandal: Falsche Frau auf sexy Online-Foto

Schramberg. Im Internet gibt es allerhand Pikantes zu sehen. Manches will man jedoch lieber nicht öffentlich sichtbar lassen, vor allem wenn man selbst in einer delikaten Situation abgebildet ist und das Bild scheinbar unerlaubt weltweit ins Netz gestellt wurde. Dem entsprechend war eine Frau, so der Polizeibericht aus Schramberg, „völlig aus dem Häuschen“, als sie das Polizeirevier der Schwarzwaldgemeinde betrat. Sie wolle eine Anzeige gegen ihren Ex-Freund erstatten, da sie im Internet von ihm mit einem sexy Foto bloßgestellt worden sei.

Auf Nachfrage teilte die Frau dem Wachhabenden mit, dass sie nachmittags von einer Freundin erfahren hatte, dass ein Bild von ihr in Facebook eingestellt sei. Das Bild zeige sie nur mit einem String bekleidet und auf einem Tisch räkelnd. Und genau dieses sehr persönliche Foto sei wenige Tage zuvor bei RTL in einem Mittagsjournal veröffentlicht worden. Die Frau hatte nach dem Hinweis ihrer Freundin das Foto in Facebook angeschaut, die Echtheit festgestellt und die Polizei informiert.

„Nach der Protokollierung des ruchlosen Vorfalls machte sich die Geschädigte auf den Heimweg. Doch schon wenige Minuten später klingelte auf der Wache das Telefon. Die Frau gab Entwarnung“, heißt es im Polizeibericht. Sie hatte sich anscheinend das Bild noch einmal genauer angesehen und festgestellt, dass sie doch nicht die fast nackte Dame auf dem Tisch sei. Die Polizei konnte daher die Anzeige als erledigt betrachten. Leider ist nicht bekannt, an welchen Merkmalen die Frau schließlich erkannt hat, dass sie doch nicht die lasziv auf dem Tisch räkelnde Person gewesen ist. pol

Leserkommentare (0)