nach oben

Laserpointer - gefährliche Attacken

© Symbolbild dpa
11.12.2017

Besatzung von Rettungshubschrauber mit Laser geblendet

Freiburg. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers in Freiburg ist bei einem Einsatz mit einem Laserstrahl geblendet worden. Der Notarzt an Bord wurde von dem grünen Licht in Gesicht und Augen angestrahlt, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Er wurde nicht verletzt. Die Laser-Attacke auf den über Freiburg fliegenden Helikopter ging den Angaben zufolge am Sonntagmorgen von einem Wohngebiet glimpflich aus. Eine heiße Spur zu dem oder den Tätern gebe es nicht.

Die Zahl solcher Vorfälle hat laut Polizei in den vergangenen Monaten zugenommen. Werden Menschen mit einem Laserpointer geblendet, drohen gesundheitliche Schäden. Zudem besteht das Risiko, dass Piloten die Kontrolle verlieren und es zu einem Absturz kommt. Ermittelt wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.

Mehr zum Thema:

Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet

13-Jähriger blendet Hubschrauberpiloten mit Laserpointer

65 Piloten von Laserpointern geblendet

Polizist auf Streifenfahrt mehrmals von Laserpointer geblendet

Straßenbahnfahrer und Passant mit Laserpointer am Auge verletzt