nach oben
"Alltagsmenschen", Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner, in Mosbach im öffentlichen Raum. Rund 60 realistisch wirkende Figuren aus Beton sind noch bis Mitte Oktober zu sehen. Foto: Christine Cornelius/dpa
"Alltagsmenschen", Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner, in Mosbach im öffentlichen Raum. Rund 60 realistisch wirkende Figuren aus Beton sind noch bis Mitte Oktober zu sehen. Foto: Christine Cornelius/dpa © Christine Cornelius/dpa
Sie sitzen unter Trockenhauben, tanzen auf der Wiese oder duschen im Blumenbeet: Die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner sind bis Mitte Oktober in Mosbach zu sehen. Foto: Christine Cornelius/dpa
Sie sitzen unter Trockenhauben, tanzen auf der Wiese oder duschen im Blumenbeet: Die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner sind bis Mitte Oktober in Mosbach zu sehen. Foto: Christine Cornelius/dpa © Christine Cornelius/dpa
22.07.2014

Betonskulpturen bevölkern Mosbach

Mosbach (dpa/lsw) - Sie sitzen unter Trockenhauben, tanzen auf der Wiese oder duschen im Blumenbeet: Die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner stehen immer wieder in Städten Deutschlands oder auch im Ausland - bis Mitte Oktober sind rund 60 von ihnen nun in Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) zu sehen. Passanten bleiben stehen, schmunzeln, fassen die meist pummeligen Figuren aus Spezialbeton an und lassen sich mit ihnen fotografieren.

Lechner zeigt ihre «Alltagsmenschen» am liebsten im öffentlichen Raum - schließlich macht sie dort auch die Beobachtungen, die in ihre Kunstwerke einfließen. «Ich möchte die Leute dort abholen, wo ich sie treffe», sagte die 66-Jährige der Nachrichtenagentur dpa. «Viele haben eine Schwellenangst, in Museen oder Galerien zu gehen.»

Sie lässt ihre Skulpturen gern in Interaktion miteinander treten: Manche sind in eine Unterhaltung vertieft oder tanzen eine Polonaise. «Ich wollte nicht sozialkritisch erscheinen und keinen comic-mäßigen Spiegel vorhalten.» Ihr Atelier hat die Künstlerin in Witten nahe Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Sie arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit Beton. Ihre Sammlung umfasst rund 150 Figuren.