nach oben
© Symbolbild: dpa
04.12.2012

Bewaffneter Drogenabhängiger bedroht Frau in Auto

Karlsruhe. Ein 31-jähriger Mann hat eine Autofahrerin mit vorgehaltener Pistole zu einer 20-minütigen Irrfahrt gezwungen, sie währenddessen beraubt und sexuell belästigt. Der drogenabhängige und betrunkene Täter konnte festgenommen werden.

Am Montagnachmittag um 16.20 Uhr hat eine Verkäuferin eines Ladengeschäfts an der Westmarkstraße in Karlsruhe den Täter der Polizei gemeldet, weil sie eine Schusswaffe bei ihm gesehen hatte. Sie beobachtete noch, dass der Mann nach seinem Einkauf in eine Auto gestiegen und weggefahren sei. Daraufhin fahndete die Polizei nach dem Bewaffneten.

20 Minuten später entdeckte eine Streife der Polizeihundeführerstaffel das Auto an der Kreuzung der Ostmarkstraße zur Westmarkstraße und versperrte dem Fahrzeug den Weg. Plötzlich wurde die Beifahrertür aufgestoßen und einer der beiden Insassen rannte davon. Er konnte nach der Verfolgung mit dem Streifenwagen eingeholt und nach der weiteren Flucht in einen Hinterhof von einem Beamten vorläufig festgenommen werden.

Nun stellte sich heraus, dass der Fahrer des Fluchtwagens eine unbeteiligte Frau war, die von dem bewaffneten Täter dazu gezwungen wurde, ihn herumzufahren. Der 31-Jährige war vor dem Ladengeschäft zu der 48 Jahre alten Frau ins Auto gestiegen und diese unter Vorhalt einer Pistole aufgefordert, loszufahren.

Daraufhin war die Frau für rund 20 Minuten in der Gewalt des wegen Drogendelikten polizeibekannten Mannes. So musste sie durch mehrere Straßen bis zu dem Parkplatz einer Sportstätte in Aue fahren. Dort verlangte der Mann die Herausgabe von Bargeld, woraufhin die verängstigte Autofahrerin dem Täter 20 Euro aushändigte. Weiterhin durchsuchte der Räuber noch den Geldbeutel der Frau und entnahm daraus einen geringen Kleingeldbetrag.

Im Anschluss daran zog der 31-Jährige der 48-Jährigen eine Mütze über den Kopf, sodass auch deren Augen verdeckt waren. Nun fasste sie der Täter unsittlich an. Allerdings ließ er kurz darauf von seinem Opfer ab und verlangte, das Auto erneut zu starten. Die weitere Fahrt führte dann über die Brühlstraße bis an den Kreuzungsbereich der Ostmarkstraße und Westmarkstraße, wo das Fahrzeug letztlich von der Polizeistreife gestellt wurde.

Die Polizisten durchsuchten den Mann und fanden eine Druckluftpistole und ein Messer. Ein anschließend auf der Wache durchgeführter Atemalkoholtest ergab den Wert von 1,4 Promille. In einer ersten Vernehmung äußerte der geständige 31-Jährige, dass er aus Geldnot zur Finanzierung seines Drogenkonsums gehandelt hatte. Er wird nun im Laufe des Dienstags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Die weiteren Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat dauern derzeit noch an.

Leserkommentare (0)