nach oben
02.09.2013

Bietigheimer Pferdemarkt: Verprügelten Mann aufgefunden

Bietigheim. Zahlreiche Schlägereien und Streitigkeiten auf dem Bietigheimer Pferdemarkt haben die Polizei und Rettungskräfte am vergangenen Wochenende in Atem gehalten. Der frühe Samstagmorgen wurde laut Polizei „von einem besonders einschneidenden Ereignis überschattet“.

Ein 35 Jahre alter Mann wurde mit erheblichen Verletzungen bei einem Fahrgeschäft auf dem Festgelände aufgefunden. Wie die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, war er gegen 2.45 Uhr in eine tätliche Auseinandersetzung mit mehreren Personen verwickelt worden. Die Beteiligten waren in einem roten Passat zugefahren, schlugen sofort nach Verlassen des Wagens auf ihn ein und traten nach ihm. Möglicherweise wurde er auch noch mit dem Fahrzeug angefahren und dadurch an den Beinen schwer verletzt. Im Anschluss flüchteten die Täter mit dem Auto.

Im Zuge der sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnten sowohl das betreffende Auto gefunden und beschlagnahmt, als auch zwei 23 und 24 Jahre alte Tatverdächtige vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier gebracht werden. Da die beiden vermeintlichen Schläger alkoholisiert waren, ordnete ein Richter eine Blutentnahme an. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefonnummer 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Weitere Geschehnisse

Am Freitagnachmittag ereignete sich ein Unfall, bei dem vermutlich ein Pferd scheute und auf seinen Reiter fiel, so dass dieser mit schweren Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Der Abend forderte auch die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, die mehrere Verstöße gegen das Waffengesetz ans Licht brachten, als sie verschiedene Besucher des Festzeltes kontrollierten. Dabei fanden sie bei einem 42-Jährigen ein Butterflymesser in dessen Hosentasche, während ein 18-Jähriger ein größeres Stillett bei sich hatte. Die beiden Männer müssen nun mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

Ordnungswidrig verhielt sich auch ein 17 Jahre altes Mädchen, in deren Handtasche die Kontrolleure ein Pfefferspray sicherstellten. Gegen 22 Uhr gerieten zwei Frauen im Alter von 20 und 21 Jahren im Festzelt aneinander. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten, da sie sich gegenseitig mit Bier überschüttet hatten, verpasste die 20-Jährige ihrer Kontrahentin mehrere Schläge, so dass diese durch Rettungskräfte versorgt werden musste. Die rabiate junge Frau erhielt von der Polizei einen Platzverweis.

Weitere Platzverweise sprachen die Beamten gegenüber einer Gruppe junger Erwachsener aus, da ein 20-Jähriger unter ihnen mit seinem Kampfhund auf dem Festgelände weilte, der lautstark Besucher anbellte. Laut Polizeiverordnung haben Hunde keinen Zutritt zu dieser Veranstaltung.

Ein 35 Jahre alter Mann wurde mit erheblichen Verletzungen bei einem Fahrgeschäft auf dem Festgelände in der Ellentalstraße aufgefunden. Wie die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, war er gegen 2.45 Uhr in eine tätliche Auseinandersetzung mit mehreren Personen verwickelt worden. Die Beteiligten waren in einem roten Passat zugefahren, schlugen sofort nach Verlassen des Wagens auf ihn ein und traten nach ihm. Möglicherweise wurde er auch noch mit dem Fahrzeug angefahren und dadurch an den Beinen schwer verletzt. Im Anschluss flüchteten die Täter mit dem Pkw. Im Zuge der sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnten sowohl das betreffende Auto gefunden und beschlagnahmt, als auch zwei 23 und 24 Jahre alte Tatverdächtige vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier gebracht werden. Da die beiden vermeintlichen Schläger alkoholisiert waren, ordnete ein Richter eine Blutentnahme an. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Zuvor waren außerdem eine Schlägerei unter Jugendlichen auf dem Festgelände sowie ein Gerangel zwischen mehreren jungen Erwachsenen in der Wobachstraße gemeldet worden. Kurz vor Mitternacht entwendete zudem ein unbekannter Dieb das I-Phone eines jungen Mannes, das diesem vermutlich aus der Hosentasche gerutscht war, als er Boxauto fuhr.  Schließlich musste ein Gaststättenpächter in der Holzgartenstraße gegen 2.45 Uhr auf einen Verstoß gegen die Sperrzeit hingewiesen werden, da er noch etwa 30 Gäste bewirtete.

Zwei Festzelt-Besucher wurden durch herabfallende Teile der Beleuchtungseinrichtung unglücklich getroffen und verletzt und durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Kurz darauf versuchten Rettungskräfte und Polizei eine alkoholisierte junge Frau zu wecken, die zuvor  torkelnd in Richtung Wobachstraße gelaufen war, um sich dann dort ins Gras zu legen. Auch sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Ein junger Mann im Alter von 18 Jahren fiel unangenehm auf, als er trotz eines Hausverbots wieder im Festzelt auftauchte. Der Sicherheitsdienst hatte es erteilt, nachdem der Heranwachsende in eine Schlägerei verwickelt war. Die Polizei erteilte ihm daraufhin endgültig einen Platzverweis. Schließlich wurden die Polizisten zu einer weiteren Schlägerei an der Enztalbrücke gerufen, bei der ein 24-Jähriger leicht verletzt wurde. Er war seinen eigenen Angaben zufolge nach vorangegangenen verbalen Streitigkeiten von einer ihm unbekannten männlichen Person geschlagen worden. Der Täter war zwischen 1,75 Meter und 1,80 Meter groß, trug ein dunkles T-Shirt, hat dunkle Haare und machte sich aus dem Staub.

Am Sonntag gegen 1.30 Uhr flogen erneut die Fäuste auf dem Festgelände, nachdem ein 20-Jähriger auf einen jungen Mann urinierte. Als Antwort erhielt der Pinkler vom 19-Jährigen Begleiter des jungen Mannes einen Faustschlag, den er ebenfalls mit einem Schlag quittierte. Alle drei Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss. Kurz vor vier Uhr ereignete sich eine weitere Körperverletzung, als ein 22-Jähriger von einem Unbekannten ins Gesicht geschlagen und dabei verletzt wurde.

Insgesamt hat die Polizei im Zusammenhang mit dem Pferdemarkt am Wochenende bislang 19 Strafanzeigen aufgenommen, wobei es sich in sieben Fällen um Körperverletzungsdelikte handelte. Eine Reihe sich anbahnender Auseinandersetzungen konnte in Vorfeld geschlichtet werden.