nach oben
© Symbolbild: dpa
27.07.2018

Biker rast gegen parkenden Ford und verliert in Klinik ein Tütchen Kokain

Stuttgart. Zuerst prallte der alkoholisierte Biker auf ein parkendes Auto, dann fiel dem Schwerverletzten im Krankenhaus auch noch ein Tütchen mit weißem Pulver aus der Jackentasche. Nun wird er so schnell seine ramponierte Ducati Monster nicht mehr fahren dürfen.

Der 31 Jahre alte Motorradfahrer war in Stuttgart am Donnerstagabend um 23.15 Uhr mit seiner Ducati offenbar infolge überhöhter Geschwindigkeit und Alkohol- und Drogenbeeinflussung gegen einen geparkten Ford geprallt. Dabei hat er sich schwere Verletzungen zugezogen. In einer scharfen Linkskurve hatte er offenbar die Kontrolle über sein Bike verloren. Er stürzte und prallte gegen den am Fahrbahnrand geparkten Fiesta und gegen ein Verkehrszeichen.

Rettungskräfte versorgten den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Dort fiel dem Biker ein Tütchen mit weißem Pulver aus der Jackentasche. Dabei handelte es sich vermutlich um Kokain. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 5.000 Euro.