nach oben
Immer dem Navi nach - eine Autofahrerin hatte zu viel Vertrauen in ihren digitalen Wegweiser und blieb deshalb auf einem Waldweg stecken. Symbolbild: dpa
Immer dem Navi nach - eine Autofahrerin hatte zu viel Vertrauen in ihren digitalen Wegweiser und blieb deshalb auf einem Waldweg stecken. Symbolbild: dpa
20.12.2017

Blindes Vertrauen ins Navi führt zum Stillstand auf Waldweg

Freudenstadt. Weil sie ihrem Navi vertraut hat, ist eine 31-Jährige mit ihrem Sportwagen im Wald steckengeblieben. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch war die Frau am Dienstag von Vöhringen nach Freudenstadt unterwegs.

„Durch ihr Navigationsgerät, dem sie wohl bis dahin uneingeschränkt vertraute, wurde sie in einen Waldweg oberhalb der Kläranlage Glatten geleitet“, teilten die Beamten mit. Dort fuhr die Frau über einen „sehr schmalen und matschigen Waldweg“ – bis ihr sportlicher Geländewagen stecken blieb und die Batterie den Geist aufgab. Daraufhin rief die 31-Jährige die Polizei, die sie nach längerer Suche fand. Die Rettung war aber eine zeitgleich eintreffende Freundin: Mit ihrem „PS-starken Fahrzeug“ zog sie die 31-Jährige schließlich zwei Kilometer rückwärts aus dem Wald im Kreis Freudenstadt.