nach oben
Foto: Symbobild
Foto: Symbobild © Symbolbild pz
31.05.2016

Bluttat in Stuttgart: 21-Jähriger soll im Streit Mitbewohner erstochen haben

Ein schreckliches Verbrechen hat sich am frühen Dienstagmorgen in Stuttgart-Ost ereignet. Ein 21-jähriger Türke soll in der Wagenburgstraße im Streit seinen Mitbewohner niedergestochen und lebensgefährlich verletzt haben. Das 21-jährige Opfer erlag trotz Notoperation am Dienstagvormittag seinen schweren Verletzungen.

Die beiden Männer waren gegen 05 Uhr in der Wohngemeinschaft aus bislang unbekannten Gründen in Streit geraten. Während der Auseinandersetzung erlitt der 25-Jährige mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen. Ein weiterer Mitbewohner verständigte die Polizei, die Beamten nahmen den Tatverdächtigen noch in der Wohnung fest. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten den 25-Jährigen, er wurde von der Feuerwehr mit einer Drehleiter geborgen und in ein Krankenhaus gebracht, wo er wenige Stunden später verstarb.

Der 21-jährige türkische Tatverdächtige wird voraussichtlich am Mittwoch mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt. Die Ermittlungen, insbesondere zum genauen Tatablauf und zum Motiv, dauern an.