nach oben
09.03.2015

Brand in Asylheim: Bewohner vernommen

Schwäbisch Hall. Nach dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Schwäbisch Hall sollen am Montag Bewohner von der Polizei befragt werden. Der 38 Jahre alte Tatverdächtige, selbst Bewohner des Heims, sei weiter nicht vernehmungsfähig, sagte ein Sprecher am Morgen.

Bildergalerie: Ermittlungsarbeit nach Brand in einem Flüchtlingsquartier

Der Mann hatte bei dem Brand schwere Verletzungen erlitten und wird in einem Krankenhaus behandelt. Dass der 38-Jährige zur Tatzeit stark betrunken gewesen ist, hat sich nach Polizeiangaben mittlerweile bestätigt. Zudem hatte eine Betreuerin der Unterkunft die Beamten auf erhebliche psychische Probleme des Bewohners aufmerksam gemacht.

Bei dem Brand in der Nacht zum Sonntag wurden sechs weitere Bewohner verletzt, darunter ein Kind und ein Teenager. Im Untergeschoss des Asylbewerberheims war ein Bündel aus Klamotten und Büchern angezündet worden. Ein Bewohner konnte den Brand mit einem Feuerlöscher eindämmen, die Feuerwehr löschte das Feuer dann vollends. Die insgesamt rund 50 Bewohner wurden von Rettungskräften umquartiert.

 

Leserkommentare (0)